Aus der Geschichte der Stadt Linden 1452 - 1592

1452
wird das erste Pfarrhaus in Großen-Linden errichtet, das als das älteste in Oberhessen gilt.

1532
Es wird ein Lehrer zu Großen-Linden urkundlich erwähnt, was bereits zu dieser Zeit auf das Vorhandensein einer Schule schließen läßt, die selbst dann später erwähnt wird.

1539
Großen-Linden erhält eine Poststation, die älteste in dieser Gegend.

1574
hält der erste evangelische Pfarrer seinen Einzug in Leihgestern.

1585
wird der gemeinsam verwaltete Hüttenberg wegen Unstimmigkeiten aufgeteilt und Großen-Linden scheidet aus dem Kondominium aus und fällt dem Landgrafen von Hessen zu.

1592
Ein Schreiben des Bürgermeisters zu Großen-Linden und der "ganzen Gemein" an den Landgrafen bezeugt, daß man nicht als Dorf, sondern als Stadt angesehen werden will, da man alleinige Rechte gegenüber anderen Orten hat und schon vor Herausnahme aus dem Kondominium die Rechte anderer hessischer Städte hatte und Vertreter zu den Landtagen entsenden durfte.

1206
1396
1641
1592
1950
1963
1981
1996

Die Stadtverwaltung Linden öffnet ab Montag, 18.05.2020 zu den üblichen Öffnungszeiten für den Publikumsverkehr, nur nach Terminvergabe!

Für die gesamte Stadtverwaltung gelten folgende Vorgaben:

  1. Einlass erhalten nur Bürgerinnen und Bürger, die zuvor telefonisch einen Termin vereinbart haben
  2. Maske über Mund und Nase tragen
  3. Terminpflicht gilt auch für Abholung von Ausweisdokumenten o.ä.
  4. Terminvergabe erfolgt während der Öffnungszeiten bei den jeweiligen Sachbearbeitern oder über die 06403-605-0
  5. Die Durchwahl der Sachbearbeiter/innen finden Sie auf unserer Webseite unter Stadt & Verwaltung / Ansprechpartner

Sprechzeiten der Stadtverwaltung

  • Mo 08 - 12 Uhr
  • Di 08 - 12 Uhr
  • Mi 14 - 18 Uhr
  • Do 08 - 12 Uhr
  • Fr 08 - 12 Uhr
  • (Bauamt Di geschlossen!)
Kontakt
  • Tel.: 06403-605-0
  • Fax: 06403-605-25
  • Magistrat der Stadt Linden
    Konrad-Adenauer-Str. 25
    35440 Linden
Nach oben