Sonderprogramm „Klimabonus in der sozialen Wohnraumförderung“

 

Förderziel

In Umsetzung des Klimaschutz-Sofortprogramms vom 23. Juni 2021 stellt die Bundesregierung den Ländern für das Programmjahr 2022 zusätzlich eine Milliarde Euro an Finanzhilfen für den klimagerechten sozialen Wohnungsbau bereit. Diese zusätzlichen Mittel sind für einen energetisch hochwertigen Neubau oder für die energetische Modernisierung von sozialem Wohnraum einzusetzen. Daher gewährt das Land Hessen im Rahmen der bestehenden Programme der sozialen Wohnraumförderung und der nachfolgenden Eckwerte gemeinsam mit der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) einen „Klimabonus“. Die Mittel sollen zur Vereinbarkeit von ambitioniertem Klimaschutz und bezahlbarem Wohnen beitragen, indem im sozialen Wohnungsbau ein zusätzlicher Anreiz geschaffen wird, klimagerecht zu bauen bzw. zu modernisieren.

 

Gegenstand der Förderung

Gefördert werden Neubau- und Modernisierungsmaßnahmen, die

· im Rahmen der sozialen Mietwohnraumförderung bzw. im Rahmen der Förderung des selbstgenutzten Wohneigentums und gemeinschaftlichen Wohnens des Landes Hessen nach den in Nr. 3 genannten Richtlinien gefördert werden und

· zur Erfüllung bestimmter Effizienzhausstandards führen, die über die geltenden gesetzlichen Mindeststandards hinausgehen.

 

Vorhaben, die vor dem 1. Januar 2022 ins Förderprogramm aufgenommen wurden, erhalten keinen Klimabonus. Die geförderten Mietwohnungen unterliegen Mietpreis- und Belegungsbindungen. Eine mittelbare Belegung nach § 22 des Hessischen Wohnraumfördergesetzes (HWoFG) vom 13. Dezember 2012, zuletzt geändert durch Art. 1 des Gesetzes vom 11. Dezember 2020 (GVBl. S. 941) ist nicht zulässig.

 

Weitere Informationen und die jeweiligen Anträge können den beiliegenden Dateien entnommen werden.

Nach oben